Region:

Countries:

Resources for:

Format:

Level:

Activities:

jadarmine-protests

Building “People Power” Against the Sell Out of Serbia to Mining Companies (Article)

By

 

A case study of strategic and creative community organizing to build power for change in Serbia based on Marshall Ganz's 5 practices.

Introduction

Since Serbia’s government has advanced the sell-out of the country on the global market, a popular uprising has been taking place. Exploring how the rebellious movement has applied five different practices to build “people power,” Masha Burina LCN member and activist shares important lessons to learn in her contribution to the Berliner Gazette text series “After Extractivism.”

Case Study

On November 27, 2021 Marina Pavlić and her team were stopped by around 40 police near Gazela, Belgrade’s most important and now blockaded bridge. Her phone was lighting up, notifications were flying in, thousands of people were blocking roads and bridges across the country. They were protesting the government’s attempt to seize private land for international mining companies as well as limit the public’s right to referendums.

This mass action was organized by Kreni-Promeni (Go Change) – of which Pavlić is the executive director – together with a coalition of other grassroots organizations. The blockades went on for weeks and forced president Aleksandar Vučić to withdraw the expropriation law and amend changes to the referendum process.

The fight against lithium mining in Serbia continues, but we should ask ourselves: how were the Serbian people able to achieve success so far? And what made an overbearing president back down in the face of protests?

jadarmine-protests

We look past the streets to what happened at small gatherings and thoughtful actions throughout Serbia to understand what it takes to build people power.

Kreni-Promeni’s strategic and creative community organizing – incorporating the five practices of

  • story telling
  • relationship building
  • strategizing
  • structuring teams,
  • and acting

enabled the movement to adapt to changing conditions and build power for change.

Continuous planning, action, and reflection strengthened these practices. The practices are rooted in a long tradition of organizing, further formalized by Marshall Ganz and his associates. But it is not a rulebook, rather a framework that enables the creative capacity of people to emerge. We’ll look at the significance of each of these and how Kreni-Promeni (Go Change) worked with them.

Community organizers start with the stories that carry people’s purpose for coming together and build relationships rooted in those values. Here we start with strategizing, because it tells this story as it unfolded over time.

Strategizing

Strategizing requires understanding –

1) the people who are impacted,
2) their problem and why it hasn’t been solved,
3) a goal that can be achieved by altering power dynamics.

This is about turning what you have (your community’s resources) into what you need (power) to get what you want (change). Because these variables are never static, strategy and tactics must constantly iterate on one another and build capacity and power over time.

Kreni-Promeni’s theory of change was that if they could build enough constituent support, they could hold the government accountable to rescind plans for two laws on:

1) Expropriation and
2) Referendum & People’s Initiatives.

Building capacity

From a counter-ad going viral to mass mobilizations, Kreni-Promeni knew that it was important to seize the growing interest in their campaign and meaningfully engage their constituents in holding those in power accountable, every step of the way.

Building initial support and exposing corruption

In late 2020, they posted an online petition (English translation) addressed to Prime Minister Ana Brnabić and Minister of Mining and Energy, Zorana Mihajlović. So far it’s garnered almost 300,000 signatures.

While the government disregarded local discontent as the campaign evolved, Kreni-Promeni shined a light on corruption and communicated it back to their followers, in real time across its online channels. They explained how people in power were changing rules to protect their positions, like when Radio Television of Serbia (RTS) withdrew its commitment to show KP’s counter ad to Rio Tinto’s project TV. Here’s how it went:

In October 2021, KP launched a campaign that raised over 1/2 million dinars (over 4,000 euros) to produce a counter ad and pay for the rights to broadcast it. When discussing the commercial terms with the taxpayer funded RTS, the tone of the conversation immediately changed once RTS understood it was about Rio Tinto. Breaking the initial agreement, the station revoked its offer to show the commercial. It was clear that the multinational corporation and power brokers were colluding for their own self-interests.

The following day on November 9, Kreni-Promeni organized a rally outside of RTS and aired the banned video; two thousand people showed up. Overnight the counter ad went viral and was viewed more than 1 million times across the organization’s social media channels.

It was at this time that the government announced plans to adopt two controversial pieces of legislation the following week, including the Expropriation Law that would allow the state to confiscate property in the name of “public interest” projects like the one proposed by Rio Tinto to remove lithium and jadarite from the Jadar Valley. The other was to impose bureaucratic and financial hurdles to civic participation through a Law on Referendums and People’s Initiatives.

Escalating blockades and clarifying demands

Together with representatives from frontline mining communities, Kreni-Promeni declared that if the government was to adopt these measures, they’d escalate through bigger interventions.

With allies they held actions everyday in the leadup to the parliamentary vote on 2nd December. While the People’s Initiatives law passed and included some hurdles to participation, the vote for the Law on Expropriation was postponed. So KP followed through on their public commitment and organized a series of escalating blockades.

Days after the second massive blockade, the government changed its stance in response to massive disapproval and withdrew the expropriation law.

As the movement swelled and as they were not the only organizational player, it became increasingly important for the groups to align. The values of setting a clear and measurable goal emerged as a sort of teaching moment when in a televised discussion, the campaign director of Kreni-Promeni, Savo Manojlović, and Nebojša Zelenović from coalition partner Akcija (Action) disagreed about next steps.

Manojlović insisted that the movement stick with their two demands regarding the removal of the Expropriation Law and the Law on Referendums. He argued that expanding their objectives would actually dilute them, enabling the opposition to move the goalposts, as seen in other movements time and again. Observers like Bojan Klačar of Belgrade-based pollster CeSID agreed, attributing the success of the protest to the fact that they had “clear, achievable and non-divisive demands.”

All of this was happening against the backdrop of a looming April re-election campaign for president Aleksandar Vučić, whose administration had been promoting the Rio Tinto project. Naturally, civil society groups knew not to trust any pre-election commitments. And naturally, he proved unreliable as he continued to support the Jadar Project, despite retracting the expropriation law.

Less mobilizing, more organizing

That’s when Kreni-Promeni and coalition partner SEOS (Association of Environmental Organizations of Serbia) invoked a fourth tactic, the democratic device civil society was fighting to protect, the People’s Initiative.

By April 1, they gathered 32,000 signatures needed and 70 days ahead of the deadline, demonstrating support to ultimately ban Rio Tinto from doing business in Serbia.

Telling Stories

Historically speaking, the ability to tell stories has always distinguished homosapiens from our other ancestors. Through stories we learned to build the trust needed to form cultures and civilizations. And community organizers are no different today! To build relationships and movements rooted in shared values and commitments to a common future, effective organizers use the craft of public narrative to motivate others to join their cause. Stories rich in values are told in all contexts, from one-on-one conversations to public announcements.

In order to overcome potential divisions among their constituents, KP understood the importance of calling for solidarity under a banner of what unites: a desire for clean air, water, and land.

Kreni-Promeni’s emails were inviting people to join their actions “regardless of their religion, whether or not they support vaccines … If they don’t want to gather on the same corner [as others], pick a different corner. But come, because it’s important for all of us to have clean air, water and land.”

Building relationships

It’s been said that “organizing is a fancy word for relationship-building.” Relationships rooted in shared values and mutual commitments are the foundation for building collective power. Organizers draw leadership from within their constituency of people impacted by the problem.

Kreni-Promeni traveled to towns throughout the country and met with people on the frontlines, like an older man in the town of Valjevo who approached Marina and showed her the remains of cows who died from drinking water contaminated by boron. In another village, they met with a cancer survivor whose well was poisoned with 300 times more boron than expected to be naturally occurring.

Pavlić explained that an ethos where supporters and leaders know “that they [KP] have their backs” is important to Kreni-Promeni. So when a leader from the northwest city of Sambor was having issues with local police, there was someone from Belgrade calling the authorities every day to check on her. Such acts of solidarity are transformational in relationships.

Commitments are central to community organizing because power relies on voluntary actions. Commitments are made through “asks” to play bounded, stable, and interdependent roles which strengthen organizational development. Since the successful collection of signatures for the people’s initiative, Kreni-Promeni has more than 50 people who’ve signed volunteer contracts for six months and one year.

Structuring teams

Movements are made up of people and the structures through which they act are the scaffolding that can determine its effectiveness. In the snowflake model of organizing, leaders represent the nodes of the branches of the flakes. It’s their responsibility to develop teams with a shared purpose, interdependent roles, and community guidelines. This enables them to deepen relationships and commitments to action. As organizing is about enabling the agency of others who take on greater responsibility, organizers find ways to guide supporters into becoming leaders through a “ladder of engagement.”

Kreni-Promeni used a version of the self-organized snowflake for the blockades. They announced their plans and volunteers reached out telling them where they’d be situated. KP then placed those locations on a map so that others would know where to find fellow blockaders.

KP benefited from the growing interest in their movement through the blockades. So when they began to organize for the people’s initiative to ban lithium mining, they put out a call for local coordinators in frontline and other communities. Over 70 towns across Serbia were represented in the mobilization for the initiative. Pavlić recalled how two days before the deadline, a woman from the small town of Kosjerić called them, eager to show local support, and collected 10% of signatures from her town.

Importantly, coordinators were equipped to take their shared purpose to the next level. Kreni-Promeni provided the tools and support they needed to organize locally, through easy to follow guides, regular meetings, communications through Viber, and trainings on how to canvas and talk to neighbors about the initiative.

Acting

Sun Tzu, the fifth century BCE Chinese military general contended that, “Strategy without tactics is the slowest route to victory. Tactics without strategy is the noise before defeat.” Pavlić described how it’s been important for Kreni-Promeni to be able to explain the direct impact of every action and the logic behind how they built capacity one after the other, over time. Each action was aimed at developing the necessary additional capacity (power) to effect change.

Organizers put strategy into practice through tactics that build capacity over time. To date, the campaign could be seen through three phases:

1) response to the counter ad that was censored,
2) escalating blockades in response to the government’s proposed legislative changes,
3) organizing support for a people’s initiative against lithium mining.

The last phase required commitments at various levels, pulling from the base of supporters they’ve been working with over time. This is how the campaign was able to gather 38,191 signatures in 90 days across 70 towns. And they’re still waiting to be processed.

The petitions are still waiting to be processed, so whether this is another stall tactic is TBD. KP and SEOS are preparing an appeal to the Constitutional Court, claiming the National Assembly of Serbia violated the Law of Referendum and People’s Initiative by not verifying the signatures within 30 days.

Conclusion

Through the five practices of community organizing, we’ve seen how the role of citizens can be transformed. By shining a light on corruption and building people power, this movement has given new hope to many Serbs. Their example shows how community organizing can change national narratives. And this story is one we can all believe in.

****

About Author

Masha Burina is a social movement organiser and educator. She holds a master’s in public policy from Harvard University and has experience as a labor and community organiser. Currently, she is a strategist with an international group that trains community organizers.

This text is a contribution to the Berliner Gazette’s “After Extractivism” text series; its German version is available on Berliner Gazette. You can find more contents on the English-language “After Extractivism” website. Have a look here: https://after-extractivism.berlinergazette.de

Read here in German of see below.

Explore Further

Strategien des Volksaufstands gegen den Ausverkauf Serbiens an Bergbauunternehmen (German)

By Masha Burina

Seit die Regierung Serbiens den Ausverkauf des Landes auf dem Weltmarkt vorangetrieben hat, findet ein Volksaufstand statt – im Namen des Gemeinguts und der Demokratie. Die Aktivistin und Organisatorin Masha Burina erkundet in ihrem Beitrag zur BG-Textreihe “After Extractivism” die verschiedenen Praktiken und Strategien der Bewegung.

Am 27. November 2021 wurden Marina Pavlić und ihr Team von rund 40 Polizisten in der Nähe von Gazela, der wichtigsten und nun blockierten Brücke Belgrads, angehalten. Ihr Telefon leuchtete auf, Benachrichtigungen trafen ein, Tausende von Menschen blockierten Straßen und Brücken im ganzen Land. Sie protestierten gegen den Versuch der Regierung, privates Land für internationale Bergbauunternehmen zu beschlagnahmen und das Recht der Bevölkerung auf Volksabstimmungen einzuschränken.

Diese Massenaktion wurde von Kreni-Promeni (Go Change) – dessen Geschäftsführer Pavlić ist – zusammen mit einer Koalition anderer Basisorganisationen organisiert. Die Blockaden dauerten wochenlang an und zwangen Präsident Aleksandar Vučić, das Enteignungsgesetz zurückzuziehen und Änderungen am Referendumsprozess vorzunehmen.

Der Kampf gegen den Lithiumabbau in Serbien geht weiter, aber wir sollten uns fragen: Wie konnte das serbische Volk bisher einen Erfolg erzielen? Und was hat einen übermächtigen Präsidenten dazu gebracht, angesichts der Proteste nachzugeben?

Wir blicken über die Straßen hinaus auf das, was bei kleinen Versammlungen und durchdachten Aktionen in ganz Serbien geschah, um zu verstehen, was nötig ist, um die Macht der Menschen aufzubauen. Die strategische und kreative Gemeinschaftsorganisation von Kreni-Promeni, die die fünf Praktiken des Geschichtenerzählens, des Beziehungsaufbaus, der Strategiebildung, der Teamstrukturierung und des Handelns umfasst, ermöglichte es der Bewegung, sich an die veränderten Bedingungen anzupassen und die Macht für den Wandel aufzubauen. Kontinuierliche Planung, Aktion und Reflexion stärkten diese Praktiken. Die Praktiken wurzeln in einer langen Tradition des Organisierens, die von Marshall Ganz und seinen Mitarbeitern weiter formalisiert wurde. Es handelt sich jedoch nicht um ein Regelwerk, sondern vielmehr um einen Rahmen, der die Entfaltung der kreativen Fähigkeiten der Menschen ermöglicht. Wir werden uns die Bedeutung jeder dieser Praktiken ansehen und wie KP mit ihnen gearbeitet hat.

Community-Organisatoren beginnen mit den Geschichten, die den Grund für die Zusammenkunft der Menschen darstellen, und bauen Beziehungen auf, die auf diesen Werten beruhen. Hier beginnen wir mit der Strategie, denn sie erzählt diese Geschichte, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Strategische Planung

Die Strategieentwicklung setzt voraus, dass man 1) die betroffenen Menschen versteht, 2) ihr Problem und die Gründe, warum es nicht gelöst wurde, 3) ein Ziel, das durch eine Änderung der Machtdynamik erreicht werden kann. Es geht darum, das, was man hat (die Ressourcen der Gemeinschaft), in das zu verwandeln, was man braucht (Macht), um das zu erreichen, was man will (Veränderung). Da diese Variablen nie statisch sind, müssen Strategie und Taktik ständig aufeinander aufbauen und mit der Zeit Kapazitäten und Macht aufbauen.

Kreni-Promeni ging davon aus, dass sie die Regierung zur Rechenschaft ziehen könnten, um die Pläne für zwei Gesetze rückgängig zu machen, wenn es ihnen gelänge, genügend Unterstützung in der Wählerschaft zu gewinnen: 1) Enteignung und 2) Referendum und Volksinitiativen.

Aufbau von Kapazitäten

Kreni-Promeni wusste, dass es wichtig war, das wachsende Interesse an ihrer Kampagne zu nutzen und ihre Wähler sinnvoll einzubinden, um die Machthaber bei jedem Schritt zur Verantwortung zu ziehen.

Erste Unterstützung aufbauen und Korruption aufdecken

Ende 2020 veröffentlichten sie eine Online-Petition (englische Übersetzung), die an Premierministerin Ana Brnabić und die Ministerin für Bergbau und Energie, Zorana Mihajlović, gerichtet war. Bislang hat sie fast 300.000 Unterschriften gesammelt.

Während die Regierung die lokale Unzufriedenheit im Verlauf der Kampagne ignorierte, beleuchtete Kreni-Promeni die Korruption und teilte sie ihren Anhängern in Echtzeit über seine Online-Kanäle mit. Sie erklärten, wie die Machthaber die Regeln änderten, um ihre Positionen zu schützen, z. B. als das serbische Radiofernsehen (RTS) seine Zusage zurückzog, den Gegenspot von KP zu Rio Tinto’s Project TV zu zeigen. So lief es ab:

Im Oktober 2021 startete KP eine Kampagne, die mehr als eine halbe Million Dinar (über 4.000 Euro) einbrachte, um eine Gegenanzeige zu produzieren und die Rechte für die Ausstrahlung zu erwerben. Als die kommerziellen Bedingungen mit der vom Steuerzahler finanzierten RTS besprochen wurden, änderte sich der Ton des Gesprächs sofort, als RTS verstand, dass es um Rio Tinto ging. Der Sender brach die ursprüngliche Vereinbarung und zog sein Angebot zur Ausstrahlung des Werbespots zurück. Es war klar, dass der multinationale Konzern und die Machtmakler aus Eigeninteresse zusammenarbeiten.

Am folgenden Tag, dem 9. November, organisierte Kreni-Promeni eine Kundgebung vor dem RTS-Gebäude und strahlte das verbotene Video aus; zweitausend Menschen kamen. Über Nacht verbreitete sich die Gegenanzeige viral und wurde auf den Social-Media-Kanälen der Organisation mehr als 1 Million Mal aufgerufen.

Zu diesem Zeitpunkt kündigte die Regierung an, in der darauffolgenden Woche zwei umstrittene Gesetze zu verabschieden, darunter das Enteignungsgesetz, das es dem Staat ermöglichen würde, Eigentum im Namen von Projekten von “öffentlichem Interesse” zu konfiszieren, wie z. B. das von Rio Tinto vorgeschlagene Gesetz zum Abbau von Lithium und Jadarit im Jadar-Tal. Zum anderen sollen durch ein Gesetz über Referenden und Volksinitiativen bürokratische und finanzielle Hürden für die Bürgerbeteiligung errichtet werden.

Verschärfung der Blockaden und Präzisierung der Forderungen

Gemeinsam mit Vertretern von Bergbaugemeinden an vorderster Front erklärte Kreni-Promeni, dass die Regierung, sollte sie diese Maßnahmen ergreifen, durch größere Eingriffe eskalieren würde.

Gemeinsam mit Verbündeten veranstalteten sie im Vorfeld der Parlamentsabstimmung am 2. Dezember täglich Aktionen. Während das Gesetz über die Volksinitiativen verabschiedet wurde und einige Hürden für die Beteiligung enthielt, wurde die Abstimmung über das Gesetz über die Enteignung verschoben. Die KP hielt sich also an ihr öffentliches Versprechen und organisierte eine Reihe eskalierender Blockaden.

Tage nach der zweiten massiven Blockade änderte die Regierung als Reaktion auf die massive Ablehnung ihre Haltung und zog das Enteignungsgesetz zurück.

Da die Bewegung anschwoll und sie nicht der einzige organisatorische Akteur waren, wurde es für die Gruppen immer wichtiger, sich anzugleichen. Die Werte der Festlegung eines klaren und messbaren Ziels erwiesen sich als eine Art lehrreicher Moment, als sich der Kampagnendirektor von Kreni-Promeni, Savo Manojlović, und Nebojša Zelenović vom Koalitionspartner Akcija (Aktion) in einer Fernsehdiskussion über die nächsten Schritte uneinig waren.

Manojlović bestand darauf, dass die Bewegung bei ihren beiden Forderungen nach der Abschaffung des Enteignungsgesetzes und des Gesetzes über Volksabstimmungen bleibt. Er argumentierte, dass eine Ausweitung ihrer Ziele diese nur verwässern würde und es der Opposition ermöglichen würde, die Ziele zu verschieben, wie es bei anderen Bewegungen immer wieder zu beobachten ist. Beobachter wie Bojan Klačar vom Belgrader Meinungsforschungsinstitut CeSID stimmten dem zu und führten den Erfolg der Proteste auf die Tatsache zurück, dass sie “klare, erreichbare und unteilbare Forderungen” hatten.

All dies geschah vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Wiederwahlkampagne von Präsident Aleksandar Vučić im April, dessen Regierung das Rio-Tinto-Projekt gefördert hatte. Natürlich wussten die Gruppen der Zivilgesellschaft, dass sie den Zusagen vor der Wahl nicht trauen konnten. Und natürlich erwies sich Vučić als unzuverlässig, da er das Jadar-Projekt weiterhin unterstützte, obwohl er das Enteignungsgesetz zurückzog.

Weniger mobilisieren, mehr organisieren In diesem Moment

griffen Kreni-Promeni und ihr Koalitionspartner SEOS (Verband der Umweltorganisationen Serbiens) auf eine vierte Taktik zurück: das demokratische Instrument, für dessen Schutz die Zivilgesellschaft kämpft, die Volksinitiative.

Bis zum 1. April sammelten sie die erforderlichen 32.000 Unterschriften, 70 Tage vor Ablauf der Frist, und demonstrierten damit ihre Unterstützung für ein endgültiges Verbot von Rio Tinto, in Serbien Geschäfte zu machen.

Erzählen von Geschichten

Historisch gesehen hat die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, Homosapiens immer von unseren anderen Vorfahren unterschieden. Durch Geschichten lernten wir, das Vertrauen aufzubauen, das zur Bildung von Kulturen und Zivilisationen notwendig war. Und die Organisatoren von Gemeinschaften sind heute nicht anders! Um Beziehungen und Bewegungen aufzubauen, die auf gemeinsamen Werten und dem Engagement für eine gemeinsame Zukunft beruhen, nutzen effektive Organisatoren die Kunst des öffentlichen Erzählens, um andere zu motivieren, sich ihrer Sache anzuschließen. Geschichten, die reich an Werten sind, werden in allen Kontexten erzählt, von persönlichen Gesprächen bis hin zu öffentlichen Bekanntmachungen.

Um mögliche Spaltungen unter ihren Wählern zu überwinden, verstand die KP, wie wichtig es ist, zur Solidarität unter dem Banner dessen aufzurufen, was sie eint: dem Wunsch nach sauberer Luft, sauberem Wasser und sauberem Land. In ihren E-Mails lud Kreni-Promeni die Menschen ein, sich ihren Aktionen anzuschließen, “unabhängig von ihrer Religion, ob sie Impfstoffe unterstützen oder nicht… Wenn sie sich nicht an der gleichen Ecke (wie andere) versammeln wollen, suchen sie sich eine andere Ecke. Aber kommen Sie, denn es ist für uns alle wichtig, saubere Luft, sauberes Wasser und sauberes Land zu haben”.

Aufbau von Beziehungen

Es wurde gesagt, dass “Organisieren ein schickes Wort für den Aufbau von Beziehungen ist”. Beziehungen, die auf gemeinsamen Werten und gegenseitigen Verpflichtungen beruhen, sind die Grundlage für den Aufbau kollektiver Macht. Die Organisatoren beziehen ihre Führung aus dem Kreis der von dem Problem betroffenen Menschen.

Kreni-Promeni reiste in Städte im ganzen Land und traf sich mit Menschen an der Front, wie einem älteren Mann in der Stadt Valjevo, der Marina die Überreste von Kühen zeigte, die an borverseuchtem Trinkwasser verendet waren. In einem anderen Dorf trafen sie einen Überlebenden einer Krebserkrankung, dessen Brunnen mit 300-mal mehr Bor vergiftet war, als in der Natur vorkommen dürfte.

Pavlić erklärte, dass für Kreni-Promeni ein Ethos wichtig ist, bei dem die Unterstützer und Anführer wissen, “dass sie (die KP) hinter ihnen stehen”. Als eine Anführerin aus der nordwestlichen Stadt Sambor Probleme mit der örtlichen Polizei hatte, gab es jemanden aus Belgrad, der jeden Tag bei den Behörden anrief, um nach ihr zu sehen. Solche Akte der Solidarität sind für die Beziehungen von großer Bedeutung.

Verpflichtungen sind für die Organisation von Gemeinschaften von zentraler Bedeutung, da Macht auf freiwilligen Handlungen beruht. Verpflichtungen werden durch “Bitten” eingegangen, begrenzte, stabile und voneinander abhängige Rollen zu spielen, die die Organisationsentwicklung stärken. Seit der erfolgreichen Unterschriftensammlung für die Volksinitiative hat Kreni-Promeni mehr als 50 Personen, die Freiwilligenverträge für sechs Monate und ein Jahr unterzeichnet haben.

Strukturierung von Teams

Bewegungen bestehen aus Menschen, und die Strukturen, durch die sie agieren, sind das Gerüst, das ihre Wirksamkeit bestimmen kann. Im Schneeflockenmodell der Organisation stellen die Führungskräfte die Knotenpunkte der Zweige der Flocken dar. Es liegt in ihrer Verantwortung, Teams mit einem gemeinsamen Ziel, voneinander abhängigen Rollen und gemeinschaftlichen Richtlinien zu entwickeln. Dadurch können sie die Beziehungen und das Engagement für Aktionen vertiefen. Da es beim Organisieren darum geht, andere zu befähigen, größere Verantwortung zu übernehmen, finden Organisatoren Wege, um Unterstützer über eine “Engagementleiter” in die Führungsrolle zu führen.

Kreni-Promeni verwendete für die Blockaden eine Version der selbstorganisierten Schneeflocke. Sie kündigten ihre Pläne an, und Freiwillige meldeten sich, um ihnen mitzuteilen, wo sie sich aufhalten würden. KP hat diese Standorte dann auf einer Karte eingetragen, damit andere wissen, wo sie die anderen Blockierer finden können.

Die KP profitierte von dem wachsenden Interesse an ihrer Bewegung durch die Blockaden. Als sie begannen, die Volksinitiative für ein Verbot des Lithiumabbaus zu organisieren, riefen sie dazu auf, lokale Koordinatoren in den Grenzgebieten und anderen Gemeinden zu suchen. An der Mobilisierung für die Initiative beteiligten sich über 70 Städte in ganz Serbien. Pavlić erinnerte sich daran, wie zwei Tage vor Ablauf der Frist eine Frau aus der Kleinstadt Kosjerić anrief, die unbedingt ihre lokale Unterstützung zeigen wollte, und 10 % der Unterschriften aus ihrer Stadt sammelte.

Wichtig ist, dass die Koordinatoren in die Lage versetzt wurden, ihr gemeinsames Ziel auf die nächste Stufe zu heben. Kreni-Promeni stellte ihnen die Werkzeuge und die Unterstützung zur Verfügung, die sie benötigten, um sich vor Ort zu organisieren. Dazu gehörten einfach zu befolgende Leitfäden, regelmäßige Treffen, Kommunikation über Viber und Schulungen darüber, wie man mit den Nachbarn über die Initiative sprechen kann.

Handelnde

Sun Tzu, der chinesische Militärgeneral aus dem fünften Jahrhundert v. Chr., behauptete: “Strategie ohne Taktik ist der langsamste Weg zum Sieg. Taktik ohne Strategie ist der Lärm vor der Niederlage”. Pavlić beschrieb, wie wichtig es für Kreni-Promeni war, die direkten Auswirkungen jeder Aktion und die Logik dahinter zu erklären, wie sie im Laufe der Zeit eine Kapazität nach der anderen aufbauten. Jede Aktion zielte darauf ab, die notwendige zusätzliche Kapazität (Macht) zu entwickeln, um Veränderungen zu bewirken.

Die Organisatoren setzen die Strategie durch Taktiken in die Praxis um, die im Laufe der Zeit Kapazitäten aufbauen. Bislang kann die Kampagne in drei Phasen betrachtet werden: 1) Reaktion auf die Gegenanzeige, die zensiert wurde, 2) Eskalierende Blockaden als Reaktion auf die von der Regierung vorgeschlagenen Gesetzesänderungen, 3) Organisierung von Unterstützung für eine Volksinitiative gegen den Lithiumabbau. Die letzte Phase erforderte Engagement auf verschiedenen Ebenen, wobei die Basis der Unterstützer, mit denen sie im Laufe der Zeit zusammengearbeitet haben, herangezogen wurde. Auf diese Weise konnte die Kampagne in 90 Tagen 38 191 Unterschriften in 70 Städten sammeln. Und sie warten immer noch darauf, bearbeitet zu werden.

Die Petitionen warten immer noch auf ihre Bearbeitung, ob es sich also um eine weitere Hinhaltetaktik handelt, ist nicht bekannt. KP und SEOS bereiten eine Klage vor dem Verfassungsgericht vor und behaupten, die serbische Nationalversammlung habe gegen das Gesetz über Referenden und Volksinitiativen verstoßen, weil sie die Unterschriften nicht innerhalb von 30 Tagen geprüft habe.

Schlussfolgerung

Durch die fünf Praktiken des Community Organizing haben wir gesehen, wie die Rolle der Bürger verändert werden kann. Indem sie die Korruption aufgedeckt und die Macht der Menschen gestärkt hat, hat diese Bewegung vielen Serben neue Hoffnung gegeben. Ihr Beispiel zeigt, wie Community Organizing nationale Narrative verändern kann. Und diese Geschichte ist eine, an die wir alle glauben können.

Anm.d.Red.: Dieser Text ist ein Beitrag zur “After Extractivism”-Textreihe der Berliner Gazette; die englischsprachige Version ist auf Mediapart verfügbar. Weitere Inhalte finden Sie auf der englischsprachigen “After Extractivism”-Website. Werfen Sie einen Blick darauf: https://after-extractivism.berlinergazette.de